Anonym surfen im Internet

Mit TOR und VPN anonym im Internet surfen

In einigen unserer Beiträge zum Thema anonyme Email haben wir bislang verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, anonym Emails und/oder Kurznachrichten zu versenden oder beispielsweise anonym ein Email-Konto zu erstellen. Bei den jeweiligen Methoden und Anwendungsfällen muss man aber ein paar Dinge beachten, damit die Anonymität auch wirklich gewahrt bleibt. Aufgrund der politischen Entwicklungen, NSA-Skandal und Co. sowie der daraus resultierenden, hohen Nachfrage, möchten wir uns nun ein paar Tipps geben, wie man komplett anonym surft.

Komplett anonym zu surfen, ist auf jeden Fall der sicherste Weg, seine Identität vor dem "Man in the Middle" und unerwünschter Indentifikation zu schützen. Anonym surfen ist heute nicht mehr mit hohen KOsten verbunden und sogar kostenlos möglich. Die Werkzeuge dazu sind TOR oder VPN. Beide Optionen möchten wir nun kurz erkäutern, auf tiefergehende Artikel verweisen und Vor- bzw. Nachteile aufzeigen.

Anwendungsfälle für anonymes Surfen

  • Anonym surfen gegenüber Werbenetzwerken (Werebnetzwerktracking)
  • Anonym surfen gegenüber Behörden, Geheimdiensten, Hackern
  • Anonym surfen um ganze, gesperrte Seiten aufzurufen (Amazon USA, Pandora Musikstreaming, Netflix USA etc.)
  • Anonym surfen um gesperrte Inhalte aufzurufen (GEMA-gesperrte Musikvideos auf YouTube etc.)
  • Anonym surfen gegenüber Internetprovider

TOR / VPN: Werkzeuge für anonymes Surfen

Hier möchten wir vorweg kurz erläutern, was VPN und TOR leisten können, und was nicht. Das ist wichtig zu verstehen und im Umgang mit den Tools von großer Bedeutung. Eine Detailerläuterung zu den beiden Methoden und deren Beitrag zur Anonymisierung beim Surfen kommt danach.

Wie tragen VPN / TOR zum anonymen Surfen im Internet bei?

VPN und TOR funktionieren grundsätzlich unterschiedlich im Internet / Online-Netzwerk und haben dennoch eines gemeinsam: Beide "Tools" schützen bei einem Webseitenaufruf die Identität des anfragenden Computers insofern, als dass sie die IP-Adresse des tatsächlich die Website aufrufenden Browsers/Computers nicht offenlegen. Zum Hintergrund: bei jedem Webseitenaufruf wird die IP-Adresse, die ein Nutzer vom Internetdienstleister erhält, übermittelt. Die IP-Adresse ist eindeutig und lässt Rückschlüsse auf die geografische Herkunft des anfragenden Computers sowie eine Reihe anderer identitätsrelevatner Merkmale zu. Insebsondere ist die IP-Adresse im Zweifelsfall einem ganz konkreten Vertragsanschluss (z.B. von KabelBW, 1&1 oder T-Online) zuzuordnen. Damit ist der Vertragsinhaber 100% identifizierbar. Man surft quasi nicht anonym, sobald eine Behörde oder rechtliche Instanz Auskunft erwünscht, zu wem der Anschluss gehört, der Zeitpunkt X eine spezielle Seite aufgerufen oder dort Musik, Videos etc. konsumiert oder verbotene Inhalte gelesen hat.

VPN und TOR verschleiern die IP-Adresse des initial anfragenden Browsers/Computers auf unterschiedliche Art und weise, sodass ein zwischengeschaltete Instanz (=Behörde, Geheimdienst, Portaleigner mit Länderfilter) nicht oder nur mit sehr hohem Aufwand und geringer Wahscheinlichkeit herausfinden können, woher der Webseiten-Aufruf ursprünglich kommt.

Was leisten VPN und TOR nicht?

VPN und TOR verschleiern die IP-Adresse des eine Webseite anfragenden Computers/Browsers. VPN und TOR verschlüsseln die übertragenden Daten aber nicht. Das bedeutet, dass die Quelle der Anfrage (= konkreter Internetanschluss bzw. Computers/Browser) durch die Verschleierung der IP-Adresse und bei Beachtung gewisser Zusatzregeln* nicht identifizierbar ist und man anonym surfen kann. Da VPN und TOR die übertragenen Daten aber nicht verschlüsseln, könnte ein "Man in the Middle"(= Behörde, Geheimdienst, Portaleigner mit Länderfilter) die Daten (z.B. Klarnamen, Usernamen, Adressen) mitlesen und den Nutzer so identifizieren.

* Zusatzregeln für anonymes Surfen mit TOR / VPN

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen bei Nutzung von TOR und VPN:

  1. Neben der IP-Adresse werden bei jedem Webseitenaufruf weitere persönliche Merkmale erhoben, um die optimale Darstellung der Website zu gewährleisten. Die Verknüpfung persönlicher Merkmale wie Location, Betriebssystem, Version, Bildschirmauflösung, Hardware, häufig besuchten Seiten etc. ergibt ein nahezu einmaliges Muster bzw. Anwenderprofil, den sogenannten digitalen Fingerabdruck. Dieser kann mit entsprechendem technischen Aufwand erstellt und von Geheimdiensten und Hackern verfolgt werden kann.
  2. Vertrauliche Informationen (z.B. Klarnamen, Usernamen, Adressen) sollten nur über verschlüsselte Seiten (erkennbar in der URL-Leiste mit vorgeschalteten SSL-Zertifikat https://) absenden und aufrufen. Nicht verschlüsselte Seiten haben ein http:// vor dem www.beispieldomain.de.

Kostenlose Variante TOR (bzw. Onion Relay)

TOR ist ein Netzwerk zur Anonymisierung der Verbindungsdaten (mittlerweile Tor-Netzwerk klein geschrieben). Das Netzwerk besteht aus einem Zusammenschluss verschiedener Router weltweit, die den Datenverkehr folgendermaßen anonymisiert: Der anonyme Surfer betritt bei einer Webseiten-Anfrage das Tor-Netzwerk durch einen Entry-Point und wird dann über verschiedene, zwischengeschaltete Router (die weltweit verteilt sein können) zu einem Exit-Point geleitet. Jeder Router anonymisiert die IP des vorgeschalteten Routers. Der Router am Exit-Point ist die letzte Instanz und tätigt die Anfrage an den Webserver der aufgerufenen Website. Der Websitebetreiber kann damit nicht mehr den Ursprung der Anfrage zurückverfolgen. Dann werden die ausgelieferten Website-Daten über das Tor-Netzwerk zurückgeliefert, wobei ebenfalls verschiedene Router beteiligt sind. Der Ziel-Browser ist damit auch nicht oder nur sehr schwer ausfindig zu machen. Das Prinzip der "Durschschleusung" von Datenanfragen und -antworten vom Browser zur Website und zurück wird aufgrund der verschiedenen, dazwischen liegenden Routerschichten auch als Onion-Routing bezeichnet.

Mehr über anonymes Surfen mit TOR (Tor):

Videoquelle: www.sempervideo.de via YouTube

Kostenpflichtige Variante VPN (Virtual Private Network)

Anders als im Tor Netzwerk stellt auch VPN anonymes Surfen sicher. Die Ansatz bzw. die Architektur einer VPN-Verbindung zum Internet ist jedoch eine vollkommen andere. VPN (Abkürzung für Virtual Private Network) tunnelt eine Website-Anfrage durch einen anderen Router. Ähnlich wie im Tor-Netzwerk erfolgt die Anfrage an die Website zum Übermitteln der Daten über einen VPN-Anbieter (Entry-Point = meistens auch Exit-Point). Die IP-Adresse, mit der die Datenanfrage getätigt wird, stammt jedoch vom Router des VPN-Anbieters. Bedeutet im Umkehrschluss, dass VPN die Anfrage nicht über mehrere Router durch ein Netzwerk leitet. Manche Anbieter schalten weitere Router dazwischen, aber es sind nicht so viele, wie im Tor Netzwerk. Außderdem sichert der VPN-Anbieter eine gewisse Verfügbarkeit und Bandbreite zu, da der Service kostenpflichtig ist und nicht über freiwillig/kostenlos bereitgestellte Servce/Router erfolgt (wie im Tor Netzwerk). Die Kosten anonymes Surfen via VPN liegen bei etwa 5 Euro im Monat. Die Bandbreite, Serverkapazität und weniger Zwischenstationen bringt massive Vorteile für VPN bei den Ladezeiten.

Weitere Infos zum Thema anonym surfen mit VPN:

Videoquelle: www.sempervideo.de via YouTube

Tabelle: VPN-Anbieter im Kostenvergleich

Falls du dich für VPN interessiert, findest du hier eine Aufstellung einiger VPN Anbieter im Vergleich.

Anbieter Server in Ländern Preis pro Monat Weitere Infos
HideMyAss 167 (max. Variation möglich) $ 5,99 pro Monat Leistungen des Anbieters
purevpn 109 $ 4,16 pro Monat Leistungen des Anbieters
ExpressVPN 78 $ 4,87 pro Monat Leistungen des Anbieters
IPvanish 60 $ 4,68 pro Monat Leistungen des Anbieters
Ivacy 46 $ 3,33 pro Monat Leistungen des Anbieters

Kennt ihr weitere Anbieter, die wir hier aufnehmen sollten? Wir freuen uns über Feedback.

Vor- und Nachteile TOR vs. VPN

TOR und VPN werden häufig als konkurrierende Systeme betrachtet. Dem ist aber nicht so, da beide Varianten anonym zu surfen Vor- und Nachteile haben und sich gegenseitig ergänzen. Je nach Anwendungsfall muss vo Nutzer unterschieden werden, wofür die anonymisierte Verbindung oder das Umgehen der Ländersperre benötigt wird. Wird eine schnelle Verbindung beim Surfen gewünscht, so bietet sich VPN an. Geht es lediglich um das Abrufen von statischen, kleinen Seiten (klein in der Websitegröße, d.h., nur Text und Wenige Bilder), so ist TOR ausreichend. Einen guten Artikel zum Vergleich der Systeme hat auch das Online-Magazin Fossbytes.com zusammengestellt (auf English).

Tabelle: TOR vs. VPN - womit besser anonym surfen?

Variante TOR VPN
Architektur Onion-Routing (viele Router) Tunneln der Verbindung (1 schneller Router)
Kosten Kostenlos Kostenpflichtig (ab ca. 5 Euro / Monat)
Geschwindigkeit Langsam Schnell
Empfohlen für Satische, kleine Webseiten Satische und dynamische Webseiten, auch Musik und Video-Streaming, Gaming

Kennt ihr weitere Kriterien, die wir hier aufnehmen sollten? Wir freuen uns über Feedback.

Werwerfemail Einmalemail

Auf dieser Seite Seiteninfo

  • Einmalemail
  • Wegwerfemail
  • Anleitung Nutzung
  • Erklärvideo
  • Ohne Anmeldung

Anonyme Email Adresse

Weiterlesen:

Anonyme Email (Start)
Sofortmailer
Selbstzerstörende
Mail-Alias
Anonymes Konto
Infos im Emailheader



Auch interessant:

Individuelle Emaildomain

Freemail

Free-Email Vergleich

© emailtester.de 2012 - 2015. Alle Rechte vorbehalten.
emailtester.de wurde insgesamt 4434 mal bewertet mit einem durchschnittlichen Ergebnis von 4,6 von 5 Sternen ❤❤❤❤♡